Muss man auch in „sozialen” Netzen werben, um erfolgreich zu sein?

Ende Oktober 2012 erschien im Heise-Zeitschriftenverlag das c't-extra »Soziale Netze«. Ich empfehle es jedem, der sein Online-Werbekonzept überdenken oder neu planen will. Denn bisher habe ich nirgendwo in so kompakter und weitgehend verständlicher Form eine Zusammenfassung zu diesem Thema gefunden. Es beinhaltet auch Download-Links zu Video-Tutorials, in denen die Werbung in „sozialen Netzen” erklärt wird. Das Heft kann auch Online bestellt werden.
Als Heilpraktiker der Psychotherapie und Coach muss ich mit sehr kleinem Budget für meine Fortbildungsangebote und Therapie wirksame Werbung machen. Und mit meiner Mini-Werbeagentur IdeeCreativ engagiere ich mich für die Werbung meiner Berufskollegen. Aus meinen Erfahrungen und Berücksichtigung des o.g. Sonderheftes komme ich zu folgenden Ergebnissen:

Weiterlesen...

Die eigene Praxis und Deutsche Vorschriften

Eigentlich scheint es doch recht einfach: Als Psychologischer Berater meldet man ein Gewerbe an und nutzt vielleicht einen separaten Raum in der eigenen Wohnung oder die Einliegerwohnung des Eigenheims. Und als Heilpraktiker macht man das fast das Gleiche, nur eben aus der Position des Freiberuflers.

Das ist viel zu einfach gedacht. Selbst wenn man die für naturheilkundlich / körperlich arbeitenden Heilpraktikern die räumlichen Bedingungen für die Hygiene-Vorschriften hier mal außen vor lassen würde, bleiben unglaublich viele Vorschriften zu berücksichtigen, die auf Landesbauordnung, Gewerbeordnung, Arbeitsstättenrichtlinie, Berufsgenossenschaftliche Vorgaben usw. beruhen:

Weiterlesen...

Synergien durch Kooperation oder Praxisgemeinschaft?

Es ist gewiss klug, gemeinsam das zu meistern, was allein nicht leicht zu verwirklichen geht! Allerdings sind die Möglichkeiten für einen Heilpraktiker nicht gerade groß. Denn die „etablierten” Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen werden durch Regelungen ihrer Berufsverbände oder durch verbindliche (!) „Richtlinien” des Spitzenverbands der GKV daran gehindert, mit Heilpraktikern zu kooperieren oder sogar Praxisgemeinschaften einzugehen. Bringen die verbleibenden Spielräume dann noch echten Nutzen?

Weiterlesen...

Der Umgang mit sensiblen Praxisdaten

Jeder Selbstständige bewegt sich im Minenfeld, einerseits die gesetzlichen Vorgaben nach Datenspeicherung einzuhalten. Andererseits muss er aber in einem Umfang für Schutz und Sicherheit dieser Daten sorgen, der zwar ebenfalls vom Gesetzgeber gefordert wird, aber technisch nicht realisierbar ist! – Verschärft wird das Ganze, wenn es sich um sensible Praxis-Daten handelt, für die viel weiter reichendere gesetzliche Vorschriften gelten. Eine geradezu kafkaeske Situation! — Aber was tun?

Weiterlesen...

gesetzeskonformer Umgang mit Klientendaten — angesichts PRISM XKeyscore Tempora usw.

Alle Heilberufe, Heil-Hilfsberufe, Heilpraktiker und Psychologischen Berater sitzen in der Zwickmühle: Einerseits fordert der Gesetzgeber, dass Klientendaten gemäß Patientenrechtegesetz dokumentiert aber auch gemäß Datenschutzgesetz nach dem Stand der Technik bestmöglich geschützt werden müssen.
Andererseits ist nun bekannt, dass es unmöglich ist, Computer, Laptops, Smartphones und Telefone gegen die Spitzel aller Länder zu schützen! — Wie soll man sich nun verhalten? Einfach aufgeben und jeglichen Schutz als „unnützen Aufwand” beseite lassen?

Weiterlesen...