Was ist Schematherapie?

Es ist eine der neuesten und effizientesten Form der Psychotherapie. Sie ist auch in Deutschland als „wissenschaftlich fundiertes und richtliniengemäßes Therapieverfahren” anerkannt. Unter dem Gesichtspunkt der Psychodynamik werden tiefenpsychologische und verhaltenstherapeutische Methoden kombiniert angewendet. Lebensgeschichtlich entstandene dysfunktionale Verhaltensmuster und die zugehörigen Inneren Einstellungen können effizient und nachhaltig gemildert oder ganz aufgelöst werden. Effizienz und Nachhaltigkeit der Schematherapie wurde in mehreren größeren Studien nachgewiesen, gerade auch bei komplexeren Problemen wie z.B. bei Persönlichkeitsstörungen, Ängsten und Zwängen.

Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um den zugehörigen Textabschnitt zu lesen!

Anwendungsbereich der Schematherapie

Schematherapie kann besonders dann angewendet werden, wenn die bestehende psychische Problematik lebensgeschichtliche Ursachen hat. Damit ist sie hervorragend geeignet zur Bearbeitung von BurnOut, Depression, Ängste, Zwänge, Phobien, Trauma-Folgen, Persönlichkeits-Akzentuierungen (z.B. Borderline) Partnerschafts- und Sexualprobleme und Vieles mehr.

Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass über 80% aller psychischen Probleme lebensgeschichtliche Ursachen haben. Daher sehe ich die Schematherapie als ein universelles Therapieverfahren.

Schematherapie bringt Ihnen und Ihrer Praxis klare Wettbewerbsvorteile

In meinen Seminaren zu Marketing und Werbung zeige ich u.a. stets, dass Sie sich mit Ihrer Praxis von anderen Anbietern klar abheben und positionieren müssen, um leichter Klienten gewinnen zu können. Mein KLassiker: „Nennen Sie mir mindestens drei überzeugende Gründe, warum Klienten Ihre Praxis auswählen sollten, statt einen anderen Anbieter zu wählen!”

Wenn Sie Schematherapie anbieten, so ist dies bereits ein herausragendes Merkmal. Gemäß Heilmittelwerbegesetz müssen Sie dann aber auch erklären, was Schematherapie ist. Und dies fällt mit Sicherheit leicht! Denn in der Therapie müssen Sie in der Anfangsphase jedem Klienten im Rahmen der Psychoedukation die Schematherapie sowieso schon erklären – und natürlich leicht verständlich und anschaulich. Zugleich zeigen Sie sich damit als fachlich besonders kompetent.

Auch heutzutage ist die Inanspruchnahme von Psychotherapie immer noch für viele Menschen schambehaftet. Die besondere Sichtweise der Schematherapie ermöglicht Ihnen, dieses Therapieangebot in nicht stigmatisierender oder diagnostisch-etikettierender Weise anzubieten und in Ihrer Werbung entsprechend darzustellen. Diese Darstellungsweise steht z.B. approbierten Psychotherapeuten nicht offen, weil sie an die etikettierende Diagnostik gebunden sind und Psychotherapie nur bei entsprechender F-Kodierung gemäß ICD-10 von Krankenkassen bezahlt wird. Auch dies ist für Ihre Werbung und Klientengewinnung ein großer Vorteil.

Was ist neuartig an der Schematherapie?

Schematherapie bringt keine neuen psychotherapeutischen Methoden mit, sondern eine neuartige Sichtweise auf die Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Problemen und eine daraus folgende Struktur des therapeutischen Vorgehens. Alle bisher bekannten Methoden, die zu dieser Sichtweise und Arbeitsweise passen, können in der Schematherapie erfolgreich angewendet werden. Schematherapie ist daher methoden-integrativ. Sie steht damit in Harmonie mit den meisten anderen Therapieverfahren.

Wenn Sie als Therapeut Ihr creatives und einfallsreiches Potenzial einbringen wollen, sind Sie bei der Schematherapie richtig: Sie lebt von der Methodenvielfalt und greift auf alle bewährten Psychotherapie-Methoden zurück, sofern diese zum Gesamtkonzept passen. Im März 2017 habe ich z.B. entdeckt, dass ich „therapeutisches Klettern” in einer Kletterhalle ideal in die Schematherapie einbeziehen kann. Durch das extrem intensive Erleben aller drei Ebenen (Körper, Seele, Geist) beim Klettern entsteht eine Erfahrungsintensität, die in den begleitenden Therapiegesprächen ideal für Erkenntnisgewinne genutzt wird (u.a. auch zur „Überwindung des Selbstbeschützers”, was sonst oftmals viele Therapiestunden benötigen kann).

Schädigende, einschränkende Lebensmuster finden und bearbeiten

Ein schädigendes, die Freiheit der Lebensgestaltung und den Lebensgenuss einschränkendes Muster beruht meist auf einem Schema. Solch eine „Lebensfalle” entsteht meist durch massive Frustration von menschlichen Grundbedürfnissen. Je früher im Leben diese Frustration erlebt wurde, desto größer sind die negativen Wirkungen, weil ein kleiner Mensch verletzlicher ist. Er hat nur sehr begrenzte Möglichkeiten, sich gegen Frustrationen Verletzungen, seiner Würde oder gar Traumatisierungen zu wehren und diese zu bewältigen.

Jeder Mensch entwickelt in solchen Situationen Bewältigungsstrategien, die sein Leid mindern oder Leid vermeiden helfen sollen. Wenn diese erfolgreich sind im Sinne der Minderung von Leid, werden diese Strategien als erfolgreich gespeichert und sogar über das Belohnungssystem in neuronalen Strukturen verankert. Daher lassen sie sich meist nicht so einfach korrigieren und liegen meist im Unbewussten verborgen. Und deshalb behält ein Betroffener diese Muster auch dann bei, wenn seine Lebenssituation und seine inzwischen weiter entwickelten Fähigkeiten es gestatten würden, viel erfolgreichere Bewältigungsstrategien einzusetzen oder sogar ganz ohne die alten Muster auszukommen.

Für den hier sichtbar notwendigen Befreiungs-Akt von alten, einschränkenden Lebensmustern wurde die Schematherapie entwickelt. Ursprünglich wollte man nur die Patienten / Klienten damit therapieren, die mit anderen Therapieverfahren zu geringe Erfolge hatten.
Inzwischen zeigt sich, dass es kaum Menschen gibt, die in ihrer Biografie keine derartigen einschränkenden Muster erlernt haben. Nicht jeder ist deshalb therapiebedürftig. Aber wenn ein Klient aufgrund seiner fast automatischen und dysfunktionalen Verhaltensweisen und Denkmuster erlebt, dass er nicht die Freiheit der Wahl hat und sich ohne therapeutische Begleitung nicht aus der damit verbundenen Einschränkung befreien kann, dann ist Schematherapie sicher ein geeignetes Therapieverfahren für ihn.

Wie erlernt man Schematherapie?

Die Arbeit mit der Schematherapie stellt sehr hohe Ansprüche an die menschlichen, die fachlichen und creativen Fähigkeiten des Therapeuten. Schematherapie lebt geradezu von dem flexiblen und creativen Einsatz einer Vielzahl therapeutischer Methoden und Interventionen. Über deren Einsatz muss der Therapeut innerhalb einer Therapiesitzung spontan entscheiden können.

Die Ausbildung in Schematherapie durch zertifizierte Institute steht zurzeit nur approbierten Psychotherapeuten zur Verfügung. Wer Schematherapie erlernen will ohne approbierter Psychotherapeut zu sein, ist auf die verfügbaren Fachbücher angewiesen. Die derzeit verfügbaren sind allerdings qualitativ auf erfreulich hohem Niveau.

Leider fehlt dann aber doch die noch wichtigere Praxis, das Umsetzen der Theorie in der realen Therapie-Situation. Und das ist eigentlich für den Therapie-Erfolg entscheidend. – Deshalb gehe ich mit meiner Heilpraktikerschule einen ungewöhnlichen Weg:  alle Ausbildungs-Angebote finden als Präsenz-Unterricht im Workshopstil statt. Schematherapie und Therapiemethoden erlernen Sie in realen Therapie-Situationen! Mehr dazu finden Sie in der Darstellung des IdeeCreativ-Lernkonzept.

Woher kommt meine Qualifikation, Ausbildung in Schematherapie anbieten zu können?

clemens portrait 140x185Die eigene Erfahrung mit Schematherapie damals als Patient

Am Anfang stand meine eigene Erfahrung mit Schematherapie in der Rolle als Patient (BurnOut und Depression sowie die Ursachen dazu)! Da die Schematherapie immer zunächst durch Psychoedukation auf den Klienten zukommt, um ihn kompetent und selbstwirksam zu machen in eigener Sache, war ich sofort begeistert davon. Es brachte mir einen enormen Zuwachs an Therapiemotivation, an Ermutigung und Selbstvertrauen. Das kannte ich bis dahin von vorangegangenen Therapieversuchen nicht!

Nach meiner Therapie in der psychosomatischen Klinik in Bad Grönenbach arbeitete ich zunächst in Selbsthilfegruppen. Einigen Teilnehmern konnte ich mit meinem Wissen gut weiter helfen. Doch das war nicht gern gesehen, denn in einer Selbsthilfegruppe sollten ja nur „Gleiche unter Gleichen” teilnehmen. Jedoch dachte ich immer daran, dass nur wenige das Glück gehabt hatten, eine so gute Therapie zu bekommen. Ich spürte die Motivation, aus Dankbarkeit für das, was ich erhalten hatte, etwas zurück geben zu wollen.

Die Erfahrung in schemabasierter psychologischer Beratung

Ich machte mich als Psychologischer Berater selbstständig und begann ein Fachbuch nach dem nächsten zu lesen, sowohl über Schematherapie als auch über die Methoden, die innerhalb der Schematherapie meist eingesetzt werden. Erfolgreich setzte ich, so weit die Grenzen zur Therapie nicht überschritten wurden, die Schematherapie mit ihrer typischen Sichtweise in der Beratungsarbeit (schemabasierte Beratung) ein. Immer öfter geriet ich dabei an die Grenze zur Therapie. Ich entschloss mich, die Ausbildung zum Heilpraktiker der Psychotherapie zu machen.

Die Erfahrung aus eigener erfolgreicher Psychotherapie-Praxis

Ich lernte während meiner Ausbldung zum Heilpraktiker der Psychotherapie einige andere Therapieverfahren kennen, sah aber aufgrund meiner Vor-Erfahrungen deren Begrenzungen. Das bestätigte mich darin, mich auf Schematherapie zu spezialisieren. Die Erfolge meiner Klienten bestätigen meine fachlichen und menschlichen Kompetenzen. Über 1.000 Therapiestunden habe ich bis jetzt erbracht.

Sie möchten mehr über mich erfahren?

Nutzen Sie den Menüpunkt „über mich” oder klicken Sie hier.